Alfred-Kerr-Darstellerpreis

Der Alfred-Kerr-Darstellerpreis wurde 1991 von Judith und Michael Kerr, Berliner Festspiele/Theatertreffen und der Pressestiftung Tagesspiegel ins Leben gerufen und würdigt die herausragende Leistung einer*s jungen Schauspieler*in in einer der zum Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen. Er wird zum Abschluss des Theatertreffens verliehen.

Preisträger*innen 1991 – 2018

2018
Benny Claessens
für seine darstellerische Leistung in „Am Königsweg“,
Regie: Falk Richter, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg
Juror: Fabian Hinrichs

2017
Michael Wächter
für seine darstellerische Leistung in „Drei Schwestern“,
Regie: Simon Stone, Theater Basel
Jurorin: Imogen Kogge

2016
Marcel Kohler
für seine darstellerische Leistung in „Väter und Söhne“,
Regie: Daniela Löffner, Deutsches Theater Berlin
Jurorin: Maren Eggert

2015
Gala Winter
für ihre darstellerische Leistung in „John Gabriel Borkman“,
Regie: Karin Henkel, Deutsches Schauspielhaus, Hamburg
Juror: Samuel Finzi

2014
Valery Tscheplanowa
für ihre darstellerische Leistung in „Zement“,
Regie: Dimiter Gotscheff, Residenztheater, München
Jurorin: Edith Clever

2013
Julia Häusermann
für ihre darstellerische Leistung in „Disabled Theater“,
Regie: Jérôme Bel, Theater HORA - Stiftung Züriwerk, Zürich / HAU Hebbel am Ufer
Juror: Thomas Thieme

2012
Fabian Hinrichs
für seine darstellerische Leistung in „KILL YOUR DARLINGS! STREETS OF BERLADELPHIA“,
Regie: René Pollesch, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Jurorin: Nina Hoss

2011
Lina Beckmann
für ihre schauspielerische Leistung in „Das Werk / Im Bus / Ein Sturz“
Regie: Karin Beier, Schauspiel Köln
und die Rolle der Warja in „Der Kirschgarten“
Regie: Karin Henkel, Schauspiel Köln
Jurorin: Eva Mattes

2010
Paul Herwig
für die Rolle des Pinneberg in „Kleiner Mann – was nun?“
Regie: Luk Perceval, Münchner Kammerspiele
Juror: Bruno Ganz

2009
Kathleen Morgeneyer
für die Rolle der Nina in „Die Möwe“
Regie: Jürgen Gosch, Deutsches Theater Berlin
Jurorin: Jutta Lampe

2008
Niklas Kohrt
für die Rolle des Bruno Mechelke in „Die Ratten“
Regie: Michael Thalheimer, Deutsches Theater Berlin
Juror: Gerd Wameling

2007
Julischka Eichel
für die Rolle der Lucy in „Krankheit der Jugend“
Regie: Tilmann Köhler, Deutsches Nationaltheater Weimar
Jurorin: Martina Gedeck

2006
Felix Goeser
für die Titelrolle in „Platonow“
Regie: Karin Henkel, Schauspiel Stuttgart
Juror: Martin Wuttke

2005
Wiebke Puls
für die Rolle der Kriemhild in „Die Nibelungen“
Regie: Andreas Kriegenburg, Münchner Kammerspiele
Juror: Ulrich Matthes

2004
Devid Striesow
für die Rolle des Wlas in „Sommergäste“
Regie: Jürgen Gosch, Schauspielhaus Düsseldorf
Juror: Ulrich Mühe

2003
Fritzi Haberlandt
für die Rolle der Mizi Schlager in „Liebelei“
Regie: Michael Thalheimer, Thalia Theater Hamburg
und für die Rolle der Adriana in „zeit zu lieben zeit zu sterben“
Regie: Armin Petras, Thalia Theater Hamburg
Juror: Ivan Nagel

2002
Bettina Stucky
für die Rolle der Natalja in „Drei Schwestern“
Regie: Stefan Pucher, Schauspielhaus Zürich
und die Rolle im Ensemble von „Die schöne Müllerin“
Regie: Christoph Marthaler, Schauspielhaus Zürich
Jurorin: Elisabeth Trissenar

2001
August Diehl
für die Rolle des Konstantin Gawrilowitsch Trepljow in „Die Möwe“
Regie: Luc Bondy, Burgtheater Wien
Juror: Walter Schmidinger

2000
Kathrin Angerer
für die Rolle der Darja Pawlowna Schatowa in „Dämonen“
Regie: Frank Castorf, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Juror: Udo Samel

1999
Johanna Wokalek
für die Titelrolle in „Rose Bernd“
Regie: Valentin Jeker, Schauspiel Bonn
Jurorin: Angelica Domröse

1995 – 1998 keine Preisverleihung

1994
Caroline Ebner
für die Rolle der Julia in „Romeo und Julia“
Regie: Karin Beier, Staatstheater Düsseldorf
Jurorin: Käthe Reichel

1993
Daniel Morgenroth
für die Rolle des Sigismund in „Der Turm“
Regie: Thomas Langhoff, Deutsches Theater Berlin
Juror: Albert Hetterle

1992
Torsten Ranft
für die Titelrolle in „Woyzeck“
Regie: Andreas Kriegenburg, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Jurorin: Marianne Hoppe

1991
Steffi Kühnert
für die Titelrolle in „Nora“
Regie: Leander Haussmann, Deutsches Nationaltheater Weimar
Juror: Bernhard Minetti