Konzert

Filarmonica della Scala

Riccardo Chailly, Leitung
Berio / Rihm / Ravel

Aufnahme aus dem Weltraum mit Saturn-Ringen und Saturn-Mond.

Der kleine Saturn-Mond Daphnis schlägt auf seiner Bahn Wellen in die Ringe des Saturns. © NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

Riccardo Chailly gelingt es mit der Filarmonica der Mailänder Scala immer wieder, die noch unentdeckten Seiten der häufig gespielten Werke des Repertoires vorzuführen und diese mit Neuentdeckungen aus der Geschichte und Gegenwart der Musik zu bereichern. Beim Musikfest Belin lässt er Luciano Berio und Wolfgang Rihm auf Maurice Ravels „Daphnis et Chloé“ treffen.

19:10, Südfoyer
Einführungsveranstaltung

Als der unermüdliche Orchestergründer Claudio Abbado 1982 mit Musiker*innen der Mailänder Scala die Filarmonica della Scala ins Leben rief, schwebte ihm ein Klangkörper vor, der nach dem Modell der Wiener Philharmoniker nicht nur Opern aufführt, sondern auch das sinfonische Repertoire gestaltet. Umgehend hat sich die Formation, die einen besonderen Fokus auf die zeitgenössische Musik richtet, als internationales Toporchester etabliert – mit inzwischen mehr als 600 Tourneekonzerten. Anlässlich der Italien gewidmeten Frankfurter Buchmesse 2024 wird die Filarmonica della Scala gemeinsam mit ihrem Chefdirigenten Riccardo Chailly auch in Berlin erwartet – mit Luciano Berios „Quatre dédicaces”: vier brillanten Orchesterminiaturen, die es, so der Komponist, den Musiker*innen ermöglichen sollen, zur Schau zu stellen, wie bravourös sie ihr Instrument beherrschen. Mit „Dis-Kontur“ von 1974 folgt ein Werk Wolfgang Rihms, mit dem der damals 22-jährige Komponist die Avantgarde aufschreckte: mit einer düsteren und hochexpressiven Musik, die an rostige Fabrikruinen im Niemandsland verlassener Industriewüsten denken lässt. Bukolische Idylle verbreitet anschließend die beiden Orchestersuiten „Daphnis et Chloé“. Entstanden sind diese bedeutenden Orchesterwerke Maurice Ravels ursprünglich für Sergej Diaghilews legendäre Ballets Russes. In Form zweier „Sinfonischer Fragmente“ eroberten sie aber umgehend auch die Konzertsäle – für Igor Strawinsky zählten sie zu den „schönsten Produkten in der gesamten französischen Musik“.

Programm

Luciano Berio (1925 – 2003)
Quatre dédicaces
Fanfara (1982) – Entrata (1980) – Festum (1989) – Encore (1978/1981)
für Orchester

Wolfgang Rihm (1952*)
Dis-Kontur (1974, rev. 1984)
für großes Orchester

Maurice Ravel (1875 – 1937)
Fragments symphonique de Daphnis et Chloé, Suite no. 1 (1911)
Fragments symphonique de Daphnis et Chloé, Suite no. 2 (1913)

Mitwirkende

Filarmonica della Scala
Riccardo Chailly
Leitung

Dieses Konzert der Filarmonica della Scala beim Musikfest Berlin 2024 ist Teil der Aktivitäten, die Italien als Ehrengast 2024 auf der Frankfurter Buchmesse durchführt.

Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele / Musikfest Berlin