Berliner Festspiele

Vorschau

Club Amour

Tanztheater Wuppertal Pina Bausch + Terrain Boris Charmatz
 

7. & 8. März 2024

„Club Amour“ macht die in einer Tanzkompanie akkumulierte Geschichte von Körpern sichtbar. Boris Charmatz, seit August 2022 künstlerischer Leiter des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, präsentiert seinen kreativen Umgang mit dem tänzerischen Erbe, seinen Glauben an das Kollektiv sowie die Kraft des Körpers als Medium der Erinnerung.

Zwei nackte Tänzer*innen befinden sich, ineinander verschlungen, auf dem Bühnenboden.

herses, duo (Club Amour)

© Ursula Kaufmann

Radical Playgrounds: From Competition to Collaboration

27. April bis 14. Juli 2024

Berlin ist für seine zahlreichen Kinderspielplätze bekannt. Doch der Kunstparcours „Radical Playgrounds“ macht jetzt Ernst mit dem Spiel: Elf Wochen lang wird auf dem Parkplatz am Gropius Bau eine Art künstlerischer Vergnügungspark entstehen, melancholisch und heiter zugleich, spaßig und kritisch.

Ein Muster aus farbigen Linien und Kreisen auf Asphalt

Céline Condorelli, Play for Today, installation view, École de la Porte d'Eau, 2022. Photograph by Caroline Douau

© FRAC Grand Large

Reflexe und Reflexionen

Der 7. Oktober, der Gaza-Krieg und die Debatte in Deutschland

13. bis 16. Juni 2024

Die Berliner Festspiele möchten an vier Thementagen, kuratiert von Saba-Nur Cheema und Meron Mendel, Raum geben für differenzierte Auseinandersetzung ohne reflexhafte Positionierung auf einer von vermeintlich nur zwei möglichen Seiten.

© Ali Ghandtschi

Tanz | Gastveranstaltung

Sasha Waltz & Guests: Sacre

27. bis 30. Juni 2024

Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps“ beschäftigt sich Sasha Waltz im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte. An diesem Abend wird es ergänzt um die „Scène d’Amour“ aus „Roméo et Juliette“ von Hector Berlioz sowie ihre Choreografie „L’Après-midi d’un faune“ zur Musik Claude Debussys.

Eine Gruppe von Tänzerinnen und Tänzern kniet auf einer Bühne. Vor ihnen liegt ein Paar am Boden.

Sacre

© Bernd Uhlig

Musikfest Berlin

24. August bis 17. September 2024

Auch 2024 wird das Musikfest Berlin im Spätsommer die Konzertsaison mit hochkarätigen internationalen Orchestern, gefeierten Dirigent*innen und bemerkenswerten Solist*innen eröffnen. Für ausgesuchte Konzerte gibt es schon jetzt die Möglichkeit, Tickets zu erwerben. Das Gesamtprogramm wird im April 2024 veröffentlicht.

Schriftzug Musikfest Berlin

Performing Arts Season

9. Oktober 2024 bis 25. Januar 2025

Die zweite Ausgabe der Reihe beschäftigt sich von Oktober 2024 bis Januar 2025 schwerpunktmäßig mit Fragen von Erinnerung und Überlieferung in der zeitgenössischen darstellenden Kunst. Ein Fokus liegt dabei auf der New Yorker Tanz- und Performanceszene.

Performing Arts Season

Gropius Bau

Nancy Holt: Circles of Light

22. März bis 21. Juli 2024

Über fünf Jahrzehnte hinweg beschäftigte sich Nancy Holt damit, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen und unseren Platz auf der Oberfläche dieses Planeten zu verstehen versuchen. Mit Circles of Light zeigt der Gropius Bau ab März 2024 die bislang umfassendste Überblicksausstellung der Künstlerin in Deutschland. Die Ausstellung umfasst unter anderem Film, Video, Fotografie, Soundarbeiten, konkrete Poesie, Skulpturen und raumgreifende Installationen sowie Zeichnungen und Dokumentationen aus über 25 Jahren.

Nancy Holt, Electrical System, 1982, Installationsansicht (Detail), Gropius Bau, 2024

© Holt/Smithson Foundation, VG Bild-Kunst, Bonn 2024, Courtesy: Sprüth Magers, Foto: Luis Kürschner

Pallavi Paul: How Love Moves

22. März bis 21. Juli 2024

Mit How Love Moves präsentiert der Gropius Bau die erste umfassende Einzelausstellung von Pallavi Paul. Als Künstlerin und Filmwissenschaftlerin nutzt Paul die Kamera, um zu hinterfragen, wie Regime von „Wahrheit“ im öffentlichen Leben produziert und aufrechterhalten werden. In ihrer multimedialen Praxis, die Film, Installation, Performance, Zeichnung, Fotografie und Text umfasst, verhandelt sie das Dokumentarische nicht nur als Film oder Bild, sondern als eine Ökologie von Materialien, Netzwerken, globalen Allianzen und Systemen.

Pallavi Paul, How Love Moves, Filmstill, 2023

© Pallavi Paul

Mediathek

„Kill your Darlings! Streets of Berladelphia“

von René Pollesch

René Pollesch sorgte 2002 mit der Einladung seiner „Prater-Trilogie“ Teil 1 bis 3 sowie 2012 mit „Kill your Darlings! Streets of Berladelphia“ für unvergessliche Momente des Theatertreffens, für die wir zutiefst dankbar sind. Am 26. Februar ist René Pollesch im Alter von 61 Jahren plötzlich und unerwartet gestorben. Die 3sat-Aufzeichnung von „Kill your Darlings! Streets of Berladelphia“ steht bis zum 27. Mai 2024 in unserer Mediathek zur Verfügung.

Ein Mann mit nacktem Oberkörper und einer bunten Hose läuft über Rücken und Schultern einer Gruppe von Personen.

© 3sat

Die Berliner Festspiele

Ganzjährig realisieren die Berliner Festspiele eine Vielzahl von Festivals, Ausstellungen und Einzelveranstaltungen in ihren zwei Häusern – dem Haus der Berliner Festspiele in der Schaperstraße und dem Gropius Bau nahe des Potsdamer Platzes – sowie an anderen Orten der Stadt.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gropius Bau

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gropius Bau

jirka-jansch.com, 2011

Nachhaltiges Umweltmanagement

Seit 2013 setzen wir uns im Rahmen von EMAS für ein nachhaltiges Umweltmanagement ein. Welche Ziele verfolgt werden und welche Maßnahmen bereits ergriffen wurden, erfahren Sie auf der Website unserer Dachorganisation.