Ein Muster aus farbigen Linien und Kreisen auf Asphalt

Céline Condorelli, Play for Today, installation view, École de la Porte d'Eau, 2022. Photograph by Caroline Douau © FRAC Grand Large

Radical Playgrounds: From Competition to Collaboration

Ein Kunstparcours am Gropius Bau

Beteiligte Künstler*innenGabriela Burkhalter, Edgar Calel, Alice Chauchat, Céline Condorelli, Massimo Furlan, Florentina Holzinger, Ingela Ihrman, Martin Kaltwasser, Agnieszka Kurant, Joar Nango, Vitjitua Ndjiharine, Tomás Saraceno, Mariana Telleria, The School of Mutants, Irad Verkron, Raul Walch

Kuratiert von Joanna Warsza und Benjamin Foerster-Baldenius
Architektur: raumlaborberlin

27. April bis 14. Juli 2024
Eröffnung: 27. April 2024, 12:00 Uhr
Eröffnungsprogramm: 27. und 28. April 2024
Eintritt frei

Der öffentliche Raum ermöglicht Beziehungen unter Fremden – und verbindet dabei nicht nur, sondern legt auch offen, was uns trennt. Städtische Spielplätze sind öffentliche Räume von besonderer Bedeutung, denn hier werden die Spannungsverhältnisse zwischen Regeln und Freiräumen ständig aufs Neue verhandelt. Zwischen dem Vertrauten und dem Unbekannten, Grenzen und ihrer Überschreitung, der Gegenwart und der Zukunft.

Workshops & Talks im Rahmen von Radical Playgrounds

Mehr erfahren

Berlin ist für seine zahlreichen Kinderspielplätze bekannt. Doch der Kunstparcours „Radical Playgrounds“ macht jetzt Ernst mit dem Spiel: Elf Wochen lang wird auf dem Parkplatz am Gropius Bau eine Art künstlerischer Vergnügungspark entstehen, melancholisch und heiter zugleich, spaßig und kritisch. In einem Labyrinth aus großformatigen Kunstwerken und vielfältig begeh- und erklimmbaren Skulpturen, in zahlreichen Veranstaltungen, Performances und Bauworkshops sowie in einer Ausstellung zur gemeinsamen Geschichte von Spielplätzen und politischem Aktivismus erleben wir open air, wie gemeinsames Spiel auch zu verbinden und zu versöhnen, sogar zu heilen vermag. So schaffen wir einen öffentlichen Raum, in dem für Erwachsene wie für Kinder gleichermaßen das Miteinander wichtiger wird, produktiver, lustiger und schöner als das Gegeneinander.

Vor und während der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland beschäftigt sich Radical Playgrounds mit den Unterschieden zwischen den Konzepten des Spiels als Wettkampf und dem freien Spielen. Bei sportlichen Spielen gibt es feste Regeln und klar definierte Sieger*innen und Verlierer*innen. Häufig geht es dabei sowohl darum, Emotionen zu lenken als auch Konflikt und Konfrontation zu kultivieren oder zu sublimieren. Beim freien Spielen miteinander können wir hingegen jederzeit die Ausgangssituation verändern und die Regeln neu erfinden. Wir können auf Distanz gehen und wieder zusammenkommen; wir können Worte finden, um das Schwierige, das Schmerzhafte oder das Ungesagte auszudrücken. Und so alle gewinnen.

Radical Playgrounds bietet einen Freiraum für gemeinsames Lernen und Verlernen, in dem wir frei sind Dinge auszuprobieren und gefahrlos Fehler begehen können. Dieser Raum ist radikal frei von Konkurrenzdenken; hier kann das gesellschaftsbildende und politische Potential des Spielens reflektiert und praktiziert werden. Die Besucher*innen spazieren zwischen verschiedenen Pavillons, begehbaren Strukturen und bespielbaren Installationen. Sie begegnen Arbeiten, die sich des Grundvokabulars von Spielplätzen bedienen, dabei aber für weitaus mehr plädieren. Sie sind eingeladen, in einem dekolonialen Sandkasten zu buddeln, auf einer indigenen Schaukel Platz zu nehmen oder sich auf einem entropischen Karussell zu drehen. Es gibt Spielobjekte als Anerkennung kollektiver Intelligenz, die keine anderen Verfasser*innen kennt als die Menschheit als Ganzes. Eine unvollständige Pyramide, deren Einzelteile in die Museen Europas verbracht wurden, lädt dazu ein, sie wieder zusammenzusetzen. Deep Listening-Sessions geben Gelegenheit, sich hinzulegen und dem Vibrieren des Planeten zu lauschen. Als Kunstparcours experimentiert Radical Playgrounds mit dem gemeinsamen, aber multidirektionaler urbaner Praxis in Zeiten scharfer Polarisierungen, und übt die performativen Dimensionen des Spiels als einen Zustand, der uns hilft, Veränderungen anzunehmen und Trennungen zu überwinden.

Eine besondere Performance von Massimo Furlan wird außerdem demonstrieren, wie die Vorstellung von einem Spiel durch die des Spielens hinterfragt werden kann: In seiner legendären Arbeit stellen zwei Personen das WM-Fußballspiel zwischen Ost- und Westdeutschland aus dem Jahr 1974 nach. Basierend auf echten Fußballplatz-Erfahrungen verwendet die Performance Bewegung, Muskelgedächtnis und die Original-Fußballkommentare dazu, sich auf dem wankenden Terrain sowohl von Asymmetrien als auch von Weiblichkeit und „Schwäche“ im Fußball zu orientieren. Die Künstler*innen nehmen dieses Spiel als Ausgangspunkt, um zu zeigen, dass Kunst die Freiheit hat, das Spektakel sowohl zu hinterfragen als auch zu sublimieren, um damit vielleicht zwischen den aktuellen Kontexten von Spielen, Wettkampf und Gesellschaft zu vermitteln.

Der Kunstparcours eröffnet Ende April im Gropius Hain (zwischen Stresemannstraße und Niederkirchnerstraße) und wird sich über die folgenden elf Wochen durch eine Reihe von offenen Workshops weiterentwickeln. Gemeinsam werden Architekt*innen, Künstler*innen, Mediator*innen, Forscher*innen, Nachbar*innen und Besucher*innen den bisherigen Parkplatz des Gropius Baus in einen öffentlichen Begegnungsraum verwandeln. Denn letztlich geht es bei Radical Playgrounds um etwas, das wir gerade jetzt sehr brauchen – um Hoffnung und Resilienz. Und es ist – um das Projekt „Modellen“ zu zitieren, das 1968 das Stockholmer Moderna Museet in einen Abenteuerspielplatz verwandelte – „nur für diejenigen eine Ausstellung, die nicht spielen“.

„Radical Playgrounds“ ist ein Projekt der Berliner Festspiele, gefördert von der Stiftung Fußball & Kultur EURO 2024 und der Bundesregierung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und durch Mittel des Hauptstadtkulturfonds (HKF).

 

Team und Kontakt

Informationen zum Team Radical Playgrounds

Team

Künstlerische Leitung Joanna Warsza, Benjamin Foerster-Baldenius
Architektur raumlaborberlin
Kuratorische Mitarbeit Lan Linh Merli-Nguyen Hoai

Diskursprogramm & Vermittlung Diana Mammana

Künstlerische Produktionsleitung Claudia Peters, Elena Sinanina
Mitarbeit Produktion Lea Wolf

Technische Leitung Maria Kusche
Technische Produktion Benjamin Frick

Kommunikation Leonard Pelz

Administrative Assistentin Luisa Kleemann


Kontakt

Künstlerische Leitung
Joanna Warsza, Benjamin Foerster-Baldenius

Künstlerische Produktionsleitung
Claudia Peters
+49 30 254 89 123
claudia.peters@berlinerfestspiele.de

Elena Sinanina
+49 30 25489 179
elena.sinanina@berlinerfestspiele.de

Kommunikation und Marketing
Leonard Pelz
+49 30 254 89 276
leonard.pelz@berlinerfestspiele.de

radicalplaygrounds@berlinerfestspiele.de

Presse „Radical Playgrounds“
ARTEFAKT Kulturkonzepte
Damaris Schmitz und Stefan Hirtz
+49 30 440 10 721
mail@artefakt-berlin.de


Radical Playgrounds
Martin Gropius Bau
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin