Kunstparcours

Radical Playgrounds: From Competition to Collaboration

Ein Kunstparcours am Gropius Bau

Ein Muster aus farbigen Linien und Kreisen auf Asphalt

Céline Condorelli, Play for Today, Installationsansicht, École de la Porte d’Eau, 2022. Photograph by Caroline Douau © FRAC Grand Large

Mi–So 11:00–20:00
Mo, Di geschlossen

Für alle Altersgruppen

Eintritt frei

Der öffentliche Raum ermöglicht Beziehungen unter Fremden – und verbindet dabei nicht nur, sondern legt auch offen, was uns trennt. Städtische Spielplätze sind öffentliche Räume von besonderer Bedeutung, denn hier werden die Spannungsverhältnisse zwischen Regeln und Freiräumen ständig aufs Neue verhandelt. Zwischen dem Vertrauten und dem Unbekannten, Grenzen und ihrer Überschreitung, der Gegenwart und der Zukunft.

 

Schließtag am Mittwoch, 22. Mai

„Radical Playgrounds“ wird am Mittwoch, den 22. Mai aufgrund eines Gelöbnisses der Bundeswehr vor dem Abgeordnetenhaus und umfangreicher Sperrungen geschlossen bleiben. 

Performances

Veranstaltungen im Rahmen von „Radical Playgrounds“

Ein Torwart in einem Tor vor einem leeren Stadion

Massimo Furlan, A Reenactment of the 1974 East Germany West – Germany World Cup Match

© Sandra Singh

Programm

Veranstaltungen im Rahmen von „Radical Playgrounds“

Menschen mit Schaufeln stehen in einer Reihe und graben

Aktives Museum Berlin e.V., Archiv

© Jürgen Henschel

Lageplan

Der Lageplan mit den Kunstwerken als Download

Lageplanherunterladen (pdf, 1,2 MB)

Ein gezeichneter Plan eines Geländes mit Gebäuden auf gelbem Hintergrund.

Programmbroschüre

74 Seiten
Stand: April 2024

Vollansichtin neuem Fenster
Programmbroschüreherunterladen  (pdf, 5,4 MB)

Rundgang mit den Playworker*innen

In täglich stattfindenden Rundgängen teilen die Playworker*innen ihre Expertisen und Gedanken zu den Kunstwerken und bringen individuelle thematische Schwerpunkte mit ein.

Impressionen

„Radical Playgrounds“ ist ein Projekt der Berliner Festspiele, gefördert von der Stiftung Fußball & Kultur EURO 2024 und der Bundesregierung aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und durch Mittel des Hauptstadtkulturfonds (HKF). Das Vermittlungsprogramm wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).

 

Festivalpartner